Médecins sans Frontières – MSF- Ärzte ohne Grenzen

Informationsabend am 25.11.2009

 An diesem Abend berichtete Frau Dr. med. Siebenkotten, eine Gynäkologin und Mitarbeiterin der Organisation MSF, vor der DFG Köln im Institut Français über die Charta, Organisation von MSF und eigene Erfahrungen.

MSF wurde 1971 von dem Arzt und heutigen französischen Außenminister Bernard Kouchner anlässlich des Biafrakrieges mitbegründet. Diese private, unabhängige Hilfsorganisation leistet medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten in mehr als 70 Ländern.

Die Arbeit von MSF für die Opfer von Not und Gewalt wurde 1999 durch die Verleihung des Friedensnobelpreises geehrt.

Frau Dr. Siebenkotten berichtete auch über ihre Erfahrungen in einem Projekt der MSF in einem internationalen Team während eines sechsmonatigen Aufenthalts in Port-au-Prince in Haiti, einem sehr armen Land in der westlichen Hemisphäre.

In Port-au-Prince lebt die Hälfte der 3,5 Millionen Einwohner in großer Armut in Slums.

„Ärzte ohne Grenzen“ betreibt dort drei Krankenhäuser, sowie eine Notfallstation und drei mobile Kliniken in den Slums. In den Wellblechhütten, die als Unterkunft dienen, ist häufig weder Strom noch Wasser vorhanden. Die städtischen Krankenhäuser sind überfüllt und in schlechtem Zustand. Die Hilfe ist dort nicht kostenlos und so bleiben viele Menschen medizinisch unversorgt.

Frau Dr. Siebenkotten berichtete ausführlich, engagiert und  kompetent über Ihre Arbeit unter schwierigen Bedingungen in der geburtshilflichen Klinik und zeigte dazu beeindruckende Bilder.

Anschließend beantwortete sie die Fragen der zahlreichen interessierten Zuhörer.

Es war eine sehr interessante und informative Abendveranstaltung.

 Werner Simon